Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e.V.
(DEHOGA Bundesverband)


Am Weidendamm 1 A, 10117 Berlin
Fon 030/72 62 52-0, Fax 030/72 62 52-42
info​[at]​dehoga.de, www.dehoga.de


DEHOGA-Wahlcheck

Mit dem DEHOGA-Wahlcheck haben wir die in der Bundesregierung und den Landesregierungen vertretenen Parteien und ihre Kandidatinnen und Kandidaten zu den wichtigen Branchenthemen befragt.

Die Antworten der Parteien haben wir in unserer großen Wahlcheck-Synopse dargestellt. Im Folgenden haben Sie die Möglichkeit, die individuellen Antworten der Kandidaten anzuschauen und je nach Parteizugehörigkeit oder Bundesland einzuordnen. Unter dem rechten Button finden Sie die Gesamtliste aller Kandidaten, die geantwortet haben. Wir empfehlen, auch einen Blick in die detaillierten Argumente zu werfen, die Sie über "Argumente ein-/ausblenden" erreichen. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für  700 Rückmeldungen.

Kandidat/in "Zeitler, Prof. Dr. Christoph (FDP)"

Bundesland

  • Bayern

Arbeitsrecht, Ausbildung und Beschäftigung

Glauben auch Sie, dass die tägliche Arbeitszeit heute zu starr ist und das Gastgewerbe eine bessere Lösung benötigt?

Ja
Nein
keine Angabe

Um wettbewerbsfähig zu sein, muss man flexibel handeln können, Dem muss die Politik Rechnung tragen.

Zeitler, Prof. Dr. Christoph (FDP)

Findet das Konzept einer Wochenarbeitszeit nach EU-Recht Ihre Unterstützung?

Ja
Nein
keine Angabe

Das Konzept der Wochenarbeitszeit ist ein modernes Konzept, dass den Bedürfnissen der Gastronomie wie auch der Beschäftigten, die ein Interesse an einem sicheren Arbeitsplatz haben, entgegenkommt.

Zeitler, Prof. Dr. Christoph (FDP)

Können Sie sich andere Gesetzesänderungen vorstellen, die die Probleme der Branche lösen? Wenn ja, welche?

Ja
Nein
keine Angabe

Fairer Wettbewerb auch bei den Steuern. Gleicher Mehrwertsteuersatz für Essen. Künftig sollten alle Gesetze und Verordnungen bezüglich ihrer Auswirkungen auf kleine und mittlere Unternehmen geprüft werden.

Zeitler, Prof. Dr. Christoph (FDP)

Werden Sie sich dafür einsetzen, dass sich die Politik bei der Festsetzung der Höhe des Mindestlohns heraushält?

Ja
Nein
keine Angabe

Der Mindestlohn ist eine Angelegenheit der Tarifpartner, nicht des Staates und der Politik.

Zeitler, Prof. Dr. Christoph (FDP)

Werden Sie sich für eine Abschaffung oder zumindest Reduzierung der bürokratischen Dokumentationspflicht für das Gastgewerbe beim Mindestlohn einsetzen?

Ja
Nein
keine Angabe

Dieses bürokratische Monster gehört abgeschafft.

Zeitler, Prof. Dr. Christoph (FDP)

Werden Sie dafür sorgen, dass Zuschläge sowie Unterkunft und Verpflegung in Höhe der amtlichen Sachbezugswerte auf den Mindestlohn angerechnet werden können?

Ja
Nein
keine Angabe

Sind Sie der Auffassung, dass die Regelungen zur Auftraggeberhaftung und zum Mindestlohn für Praktikanten unbürokratischer und rechtssicherer ausgestaltet werden müssen?

Ja
Nein
keine Angabe

Die gastronomischen Betriebe sollten ihre Zeit für die Zufriedenheit der Gäste und ein gutes Betriebsklima verwenden können, nicht für immer mehr bürokratische Hand- und Spanndienste.

Zeitler, Prof. Dr. Christoph (FDP)

Machen Sie sich stark für die Beibehaltung der aktuellen Minijob-Regelung?

Ja
Nein
keine Angabe

Minijobs bedeuten ein wenig Flexibilität im zu starren Arbeitsrecht.

Zeitler, Prof. Dr. Christoph (FDP)

Werden Sie sich für die Beibehaltung der bestehenden Möglichkeiten befristeter Arbeitsverträge einsetzen?

Ja
Nein
keine Angabe

Werden Sie sich dafür einsetzen, dass Geflüchtete mit Bleibeperspektive durch berufsbezogene Sprachkenntnisse und unbürokratische Genehmigungsverfahren besser in den Arbeitsmarkt integriert werden können?

Ja
Nein
keine Angabe

Können Sie nachvollziehen, dass mit Blick auf die Internationalität und Vielfalt der Branche auch der Einsatz von Fachkräften aus Nicht-EU-Staaten wichtig ist?

Ja
Nein
keine Angabe

Ich kann diese Argumentation zwar nachvollziehen, Trotzdem müssen zuerst alle Möglichkeiten vor Ort bei den Arbeitskräften ausgeschöpft werden.

Zeitler, Prof. Dr. Christoph (FDP)

Werden Sie sich – in Wort und in Tat – für die Stärkung der dualen Ausbildung einsetzen?

Ja
Nein
keine Angabe

Die duale Ausbildung ist DAS Erfolgsmodell, um das uns die ganze Welt beneidet. Es muss allerdings weiter entwickelt und modernisiert werden, um die aktuellen Herausforderungen auch in Zukunft zu bestehen.

Zeitler, Prof. Dr. Christoph (FDP)

Werden Sie mit dafür Sorge tragen, dass eine Ausbildung gegenüber einem Studium wieder an Wettbewerbsfähigkeit gewinnt?

Ja
Nein
keine Angabe

Die berufliche Ausbildung ist ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Arbeitswelt, die gestärkt werden muss. Das gilt besonders für die Wertschätzung in unserer Gesellschaft. Und das sage ich als Hochschulprofessor ......

Zeitler, Prof. Dr. Christoph (FDP)

Unterstützen Sie die Idee einer Qualitätsoffensive für Berufsschulen?

Ja
Nein
keine Angabe

Absolut. Eine wettbewerbsfähige duale Ausbildung gibt es nur mit wettbewerbsfähigen Berufsschulen. Hierzu gehören gut ausgebildetes und zahlenmäßig ausreichendes Lehrpersonal sowie eine zeitgemäße Sachausstattung der Berufsschulen.

Zeitler, Prof. Dr. Christoph (FDP)

Sind Sie der Auffassung, dass die Bundesagentur für Arbeit ihr Beratungs-, Qualifizierungs- und Förderinstrumentarium verstärkt am Bedarf des Arbeitsmarktes ausrichten sollte?

Ja
Nein
keine Angabe

Steuern und Abgaben

Schließen Sie Steuererhöhungen jedweder Art aus?

Ja
Nein
keine Angabe

Steuererhöhungen sind Gift für die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft und für die Konjunktur. Wir brauchen im Gegenteil deutliche Steuersenkungen. Der Staat schwimmt im Geld.

Zeitler, Prof. Dr. Christoph (FDP)

Werden Sie den reduzierten Mehrwertsteuersatz, wie er in 25 EU-Staaten gilt, für die heimische Hotellerie beibehalten?

Ja
Nein
keine Angabe

Als Liberaler kann ich nie für Steuererhöhungen stimmen.

Zeitler, Prof. Dr. Christoph (FDP)

Finden Sie die derzeitige Besteuerung von Speisen nachvollziehbar und gerecht?

Ja
Nein
keine Angabe

Können Sie die Wettbewerbsbenachteiligung der Restaurants und Wirtshäuser nachvollziehen?

Ja
Nein
keine Angabe

Setzen Sie sich für die steuerliche Gleichbehandlung aller Speisen ein?

Ja
Nein
keine Angabe

Lehnen Sie Pflichtgebühren für die nichtanlassbezogenen Lebensmittelkontrollen ab?

Ja
Nein
keine Angabe

Werden Sie sich für die Stabilität der Sozialversicherungsbeiträge einsetzen?

Ja
Nein
keine Angabe

Werden Sie Maßnahmen ablehnen, die geeignet sind, diese Stabilität zu gefährden?

Ja
Nein
keine Angabe

Verbraucherschutz

Können Sie die verfassungsrechtlichen Bedenken gegenüber den Veröffentlichungen der Kontrollergebnisse nachvollziehen?

Ja
Nein
keine Angabe

Die Bedenken kann ich nachvollziehen. Allerdings sehe ich auch ein begründetes Interesse des Verbrauchers an Transparenz und Offenheit. Ich denke alle Gastronomen haben ein Interesse daran, dass "schwarze Schafe" nicht das Ansehen der ganzen Branche schädigen. Verbraucher- und Datenschutzinteressen müssen in einem vernünftigen Ausgleich zueinander stehen.

Zeitler, Prof. Dr. Christoph (FDP)

Sprechen Sie sich gegen Internetpranger, Hygieneampeln und Co. aus?

Ja
Nein
keine Angabe

Der Datenschutz ist für Liberale ein hohes Gut. Dies darf aber kein Freibrief für "schwarze Schafe" sein. Gegen die muss konsequent vorgegangen werden. Denn sie schädigen das Image der Gastronomie und erschüttern das Vertrauen der Gäste. Die Verbraucher haben ein Recht auf Transparenz. Die Gastronomen haben ein Recht auf fairen Umgang mit ihren Daten.

Zeitler, Prof. Dr. Christoph (FDP)

Wollen Sie auch die mündliche Allergeninformation ermöglichen?

Ja
Nein
keine Angabe

Die mündliche Allergeninformation erlaubt es, die Gäste tagesaktuell und sicher zu beraten.

Zeitler, Prof. Dr. Christoph (FDP)

Halten auch Sie die Ausnahmen für Veranstaltungen und Stadtfeste hinsichtlich der Allergeninformation für einen Wertungswiderspruch?

Ja
Nein
keine Angabe

Fairer Wettbewerb in Zeiten der Digitalisierung

Setzen Sie sich für ein level playing field gegenüber Unternehmen der Plattformökonomie ein?

Ja
Nein
keine Angabe

Werden Sie den Ausbau der flächendeckenden digitalen Infrastruktur mit leistungsstarken Breitbandnetzen priorisieren?

Ja
Nein
keine Angabe

Leistungsstarke Datenautobahnen inklusive des zügigen Ausbaus an Glasfasernetzen sind besonders in ländlich geprägten Regionen wie in Niederbayern überlebenswichtig für unsere mittelständischen Betriebe.

Zeitler, Prof. Dr. Christoph (FDP)

Bürokratieabbau

Setzen Sie sich für konsequenten Bürokratieabbau ein?

Ja
Nein
keine Angabe

Halten Sie es für möglich, gerade Klein- und Kleinstbetriebe von bürokratischen Belastungen auszunehmen?

Ja
Nein
keine Angabe

Wollen Sie den Normenkontrollrat stärken, um Bürokratie noch deutlicher abzubauen und neue bürokratische Belastungen zu verhindern?

Ja
Nein
keine Angabe

Künftig sollten zusätzlich alle Gesetze und Verordnungen bezüglich ihrer Auswirkungen auf kleine und mittlere Unternehmen geprüft werden.

Zeitler, Prof. Dr. Christoph (FDP)

Energiepolitik

Machen Sie sich stark für eine dauerhafte und wirksame Begrenzung der EEG-Umlage?

Ja
Nein
keine Angabe

Unbedingt. Wir liegen in Deutschland im europäischen Vergleich an der Spitze bei den Strompreisen. Hieran trägt auch die EEG-Umlage Schuld. Strompreise sind ein wichtiger Wettbewerbsfaktor.

Zeitler, Prof. Dr. Christoph (FDP)

Tourismuspolitik

Werden Sie sich dafür einsetzen, dass die Mittel für die DZT verstetigt werden und ihre Finanzierungsstruktur beibehalten wird?

Ja
Nein
keine Angabe

Werden Sie sich für die Beibehaltung des Tourismusausschusses im Deutschen Bundestag einsetzen?

Ja
Nein
keine Angabe

Werden Sie sich für die Beibehaltung der Position des Staatssekretärs für Tourismus und die Konzentration dieser Position auf die Tourismuspolitik einsetzen?

Ja
Nein
keine Angabe

Urheberrecht

Setzen Sie sich ein für einen gemeinsamen Tarif und Gesamtvertrag mit allen Verwertungs gesellschaften?

Ja
Nein
keine Angabe

Sprechen Sie sich für eine Belastungsobergrenze bei Urherberrechtsforderungen aus?

Ja
Nein
keine Angabe