Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e.V.
(DEHOGA Bundesverband)


Am Weidendamm 1 A, 10117 Berlin
Fon 030/72 62 52-0, Fax 030/72 62 52-42
info​[at]​dehoga.de, www.dehoga.de


DEHOGA-Wahlcheck

Mit dem DEHOGA-Wahlcheck haben wir die in der Bundesregierung und den Landesregierungen vertretenen Parteien und ihre Kandidatinnen und Kandidaten zu den wichtigen Branchenthemen befragt.

Die Antworten der Parteien haben wir in unserer großen Wahlcheck-Synopse dargestellt. Im Folgenden haben Sie die Möglichkeit, die individuellen Antworten der Kandidaten anzuschauen und je nach Parteizugehörigkeit oder Bundesland einzuordnen. Unter dem rechten Button finden Sie die Gesamtliste aller Kandidaten, die geantwortet haben. Wir empfehlen, auch einen Blick in die detaillierten Argumente zu werfen, die Sie über "Argumente ein-/ausblenden" erreichen. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für  700 Rückmeldungen.

Kandidat/in "Rogat, Roman-Francesco (FDP)"

Bundesland

  • Berlin

Arbeitsrecht, Ausbildung und Beschäftigung

Glauben auch Sie, dass die tägliche Arbeitszeit heute zu starr ist und das Gastgewerbe eine bessere Lösung benötigt?

Ja
Nein
keine Angabe

Ich möchte mich dafür stark machen, dass die Tagesarbeitszeit durch eine Wochenarbeitszeit ersetzt wird, damit sich die Gesetzgebung endlich der gelebten Realität anpasst.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Findet das Konzept einer Wochenarbeitszeit nach EU-Recht Ihre Unterstützung?

Ja
Nein
keine Angabe

siehe Frage 1.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Können Sie sich andere Gesetzesänderungen vorstellen, die die Probleme der Branche lösen? Wenn ja, welche?

Ja
Nein
keine Angabe

Wir Freie Demokraten fördern das freie und selbstbestimmte Arbeiten und fordern mehr Flexibilität von Arbeitszeitmodellen. Neben einer wöchentlichen Höchstarbeitszeit von 48 Stunden, wie sie die Europäische Arbeitszeitrichtlinie vorsieht, wollen wir auch Mini- und Midi- Jobs auf Dauer attraktiv halten. Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass die Mini-Job-Grenze (heute 450 Euro) auf das 60-fache des gesetzlichen Mindeststundenlohns festgesetzt wird und sich mit ihm dynamisch entwickelt. Die Midi-Jobs sind entsprechend anzupassen.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Werden Sie sich dafür einsetzen, dass sich die Politik bei der Festsetzung der Höhe des Mindestlohns heraushält?

Ja
Nein
keine Angabe

Nach wie vor bin ich der Meinung, dass Löhne zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer verhandelt werden müssen. Dazu können Gewerkschaften und Betriebsräte durchaus eine Hilfe sein. Die Politik sollte sich jedoch heraushalten.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Werden Sie sich für eine Abschaffung oder zumindest Reduzierung der bürokratischen Dokumentationspflicht für das Gastgewerbe beim Mindestlohn einsetzen?

Ja
Nein
keine Angabe

Das Gastgewerbe wird insgesamt durch zu viel Bürokratie belastet, das möchte ich ändern. Der Zeitaufwand der Dokumentationspflicht muss mindestens deutlich reduziert werden.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Werden Sie dafür sorgen, dass Zuschläge sowie Unterkunft und Verpflegung in Höhe der amtlichen Sachbezugswerte auf den Mindestlohn angerechnet werden können?

Ja
Nein
keine Angabe

Nein, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer steht ein Lohn für deren Leistung zu, dies darf nicht zum Nullsummenspiel werden. Lieber möchte ich Bürokratie abbauen, damit Kosten reduziert werden.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Sind Sie der Auffassung, dass die Regelungen zur Auftraggeberhaftung und zum Mindestlohn für Praktikanten unbürokratischer und rechtssicherer ausgestaltet werden müssen?

Ja
Nein
keine Angabe

Machen Sie sich stark für die Beibehaltung der aktuellen Minijob-Regelung?

Ja
Nein
keine Angabe

Die Minijobregelung darf nicht verloren gehen und ist ein wichtiges Instrument der Branche.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Werden Sie sich für die Beibehaltung der bestehenden Möglichkeiten befristeter Arbeitsverträge einsetzen?

Ja
Nein
keine Angabe

Werden Sie sich dafür einsetzen, dass Geflüchtete mit Bleibeperspektive durch berufsbezogene Sprachkenntnisse und unbürokratische Genehmigungsverfahren besser in den Arbeitsmarkt integriert werden können?

Ja
Nein
keine Angabe

Geflüchtete müssen den vollen Zugang zum Arbeitsmarkt bekommen. Außerdem muss bei erfolgreicher Arbeitsaufnahme Klarheit über den Aufenthaltsstatus geschaffen werden um Unternehmen Planungssicherheit zu geben,

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Können Sie nachvollziehen, dass mit Blick auf die Internationalität und Vielfalt der Branche auch der Einsatz von Fachkräften aus Nicht-EU-Staaten wichtig ist?

Ja
Nein
keine Angabe

Weder Herkunft, Aussehen oder sonst irgendwas darf darüber entscheiden, ob eine Person einen Job aufnehmen darf. Die Qualifikation und Fähigkeiten sollten ausschlaggebend sein.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Werden Sie sich – in Wort und in Tat – für die Stärkung der dualen Ausbildung einsetzen?

Ja
Nein
keine Angabe

Als ehemaliger Azubi liegt mir dieses Thema am Herzen. Die Berufsschulen dürfen nicht mehr stiefmütterlich behandelt werden, sondern den selben Fokus wie Hochschulen bekommen. Heute ist es leider noch gang und gäbe, dass Berufsschüler einen vollkommen analogen Unterricht erhalten, während sich ihr Arbeitsalltag durchgängig in der digitalen Sphäre abspielt. Zukünftig müssen alle Ausbildungsberufe ausschließlich mit digitalen Medien unterrichtet werden und das Fach Informatik wesentlicher Bestandteil der berufsschulischen Ausbildung sein. Das duale Ausbildungssystem in Deutschland ist Vorbild für politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger auf der ganzen Welt. Dennoch halten viele ein Hochschulstudium für den einzig richtigen Bildungsweg. Zahlreiche Studien belegen dagegen, dass die Verbindung aus praktischem Arbeiten und theoretischem Lernen für die Auszubildenden effektiv ist und für die Unternehmen genau der richtige Mix aus Wissen und Können. Diese Verbindung und individuelle Förderung tragen weiter zu einer höheren Durchlässigkeit unseres Bildungssystems bei. Ich will die berufliche Ausbildung daher unbedingt stärken!

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Werden Sie mit dafür Sorge tragen, dass eine Ausbildung gegenüber einem Studium wieder an Wettbewerbsfähigkeit gewinnt?

Ja
Nein
keine Angabe

siehe Frage 12.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Unterstützen Sie die Idee einer Qualitätsoffensive für Berufsschulen?

Ja
Nein
keine Angabe

siehe Frage 12.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Sind Sie der Auffassung, dass die Bundesagentur für Arbeit ihr Beratungs-, Qualifizierungs- und Förderinstrumentarium verstärkt am Bedarf des Arbeitsmarktes ausrichten sollte?

Ja
Nein
keine Angabe

Nicht der Bedarf darf Entschiedenheit sein, sondern der Wille und die Entscheidung der Person, welche auf Arbeitssuche ist.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Steuern und Abgaben

Schließen Sie Steuererhöhungen jedweder Art aus?

Ja
Nein
keine Angabe

Die Abgabenlast ist bereits zu hoch - für alle Teile der Gesellschaft. Statt Erhöhungen sollten wir endlich wieder von Entlastungen sprechen.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Werden Sie den reduzierten Mehrwertsteuersatz, wie er in 25 EU-Staaten gilt, für die heimische Hotellerie beibehalten?

Ja
Nein
keine Angabe

Dei Einführung war wichtig um die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Finden Sie die derzeitige Besteuerung von Speisen nachvollziehbar und gerecht?

Ja
Nein
keine Angabe

Ganz und gar nicht. Dieses Wirrwarr muss endlich ein Ende haben.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Können Sie die Wettbewerbsbenachteiligung der Restaurants und Wirtshäuser nachvollziehen?

Ja
Nein
keine Angabe

Setzen Sie sich für die steuerliche Gleichbehandlung aller Speisen ein?

Ja
Nein
keine Angabe

Wir wollen eine systematische und aufkommensneutrale Reform der Umsatzsteuer, deren Ziel eine deutliche Vereinfachung ist.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Lehnen Sie Pflichtgebühren für die nichtanlassbezogenen Lebensmittelkontrollen ab?

Ja
Nein
keine Angabe

Werden Sie sich für die Stabilität der Sozialversicherungsbeiträge einsetzen?

Ja
Nein
keine Angabe

Wir Freie Demokraten wollen die Regeln auf dem Gebiet der Sozialversicherungspflichten vereinfachen. Deshalb fordern wir die Rücknahme der Vorfälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge. Denn momentan müssen Arbeitgeber den voraussichtlichen Sozialversicherungsbeitrag für den laufenden Monat schätzen und diesen vor der Fälligkeit der Lohnzahlung abführen. Im Folgemonat sind die Erklärungen dann entsprechend den tatsächlichen Entgelten zu korrigieren. Das führt dazu, dass faktisch nicht mehr zwölf, sondern 24 Monatsabrechnungen im Jahr erstellt werden müssen. Gerade für junge Unternehmen ist das eine gewaltige Belastung. Wenn die Fälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge hingegen wieder mit den Lohnzahlungen zusammenfällt, kann die bürokratische Belastung an dieser Stelle halbiert werden.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Werden Sie Maßnahmen ablehnen, die geeignet sind, diese Stabilität zu gefährden?

Ja
Nein
keine Angabe

Verbraucherschutz

Können Sie die verfassungsrechtlichen Bedenken gegenüber den Veröffentlichungen der Kontrollergebnisse nachvollziehen?

Ja
Nein
keine Angabe

Sprechen Sie sich gegen Internetpranger, Hygieneampeln und Co. aus?

Ja
Nein
keine Angabe

Eine pauschale Ablehnung sollte man nicht erteilen. Bereits gibt es Möglichkeiten der Bewertung von Qualität und Hygiene. Aus Transparenzgründen ist dies sehr gut geeinigt, allerdings ist dies nicht die Aufgabe des Staates dafür zu sorgen.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Wollen Sie auch die mündliche Allergeninformation ermöglichen?

Ja
Nein
keine Angabe

Allergeninformation müssen für alle Kundinnen und Kunden zugänglich sein. In welcher Form auch immer. Nur eine mündliche Anwendung scheint aus Sicht der Arbeitspraxis kaum möglich, sind aber sinnvolle Ergänzungen.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Halten auch Sie die Ausnahmen für Veranstaltungen und Stadtfeste hinsichtlich der Allergeninformation für einen Wertungswiderspruch?

Ja
Nein
keine Angabe

Allergeninformationen müssen immer und überall zugänglich sein. Egal ob Stadtfest oder wo auch immer.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Fairer Wettbewerb in Zeiten der Digitalisierung

Setzen Sie sich für ein level playing field gegenüber Unternehmen der Plattformökonomie ein?

Ja
Nein
keine Angabe

Unternehmen der gleichen Branchen brauchen auch die gleichen Regeln. Allerdings ist es oft so, dass Unternehmen der Plattformökonomie starre und alte Gesetze aufzeigen, hier muss die Politik handeln und nicht neue Unternehmen in alte Gesetzeskorsette zwingen.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Werden Sie den Ausbau der flächendeckenden digitalen Infrastruktur mit leistungsstarken Breitbandnetzen priorisieren?

Ja
Nein
keine Angabe

Wir Freie Demokraten wollen überall in Deutschland hochleistungsfähiges Internet durch flächendeckende Gigabit-Infrastrukturen sowohl im Festnetz als auch beim Mobilfunk. Glasfaser überträgt Daten deutlich schneller als die weit verbreiteten Kupferkabel. Selbst wenn Kupferkabel mittels des sogenannten Vectoring nachgerüstet werden, erreichen sie nicht annähernd die Übertragungsgeschwindigkeit von Glasfaser. Der Ausbau soll in Regions-Clustern ausgeschrieben werden, sodass ein Ausbau auch im ländlichen Raum attraktiv ist. Alle Provider müssen Kapazitäten auf neuen Glasfaserleitungen mieten können. Dies ermöglicht echten Wettbewerb bis an die Grundstücke bei gleichzeitiger Refinanzierung über die kommenden Jahrzehnte.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Bürokratieabbau

Setzen Sie sich für konsequenten Bürokratieabbau ein?

Ja
Nein
keine Angabe

Bürokratieabbau ist für mich in allen Brnachen und Bereichen ein wichtiges Anliegen.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Halten Sie es für möglich, gerade Klein- und Kleinstbetriebe von bürokratischen Belastungen auszunehmen?

Ja
Nein
keine Angabe

Wollen Sie den Normenkontrollrat stärken, um Bürokratie noch deutlicher abzubauen und neue bürokratische Belastungen zu verhindern?

Ja
Nein
keine Angabe

Energiepolitik

Machen Sie sich stark für eine dauerhafte und wirksame Begrenzung der EEG-Umlage?

Ja
Nein
keine Angabe

Tourismuspolitik

Werden Sie sich dafür einsetzen, dass die Mittel für die DZT verstetigt werden und ihre Finanzierungsstruktur beibehalten wird?

Ja
Nein
keine Angabe

Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und wird auch in Zukunft immer größer. Die DZT ist dafür ein wichtiger Spieler, den es zu unterstützen gilt. Sollte es jedoch möglich sein, den Eigenfinanzierungsanteil weiter zu steigern, sollte dies ergriffen werden.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Werden Sie sich für die Beibehaltung des Tourismusausschusses im Deutschen Bundestag einsetzen?

Ja
Nein
keine Angabe

Einen solchen Ausschuss halte ich für wichtig.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Werden Sie sich für die Beibehaltung der Position des Staatssekretärs für Tourismus und die Konzentration dieser Position auf die Tourismuspolitik einsetzen?

Ja
Nein
keine Angabe

Ob dafür ein Staatssekretär nötig ist kann ich nicht beurteilen. Diese Entscheidung sollte beim Ministerium liegen.

Rogat, Roman-Francesco (FDP)

Urheberrecht

Setzen Sie sich ein für einen gemeinsamen Tarif und Gesamtvertrag mit allen Verwertungs gesellschaften?

Ja
Nein
keine Angabe

Sprechen Sie sich für eine Belastungsobergrenze bei Urherberrechtsforderungen aus?

Ja
Nein
keine Angabe