Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e.V.
(DEHOGA Bundesverband)


Am Weidendamm 1 A, 10117 Berlin
Fon 030/72 62 52-0, Fax 030/72 62 52-42
info​[at]​dehoga.de, www.dehoga.de


Arbeitsmarkt

Jobmotor Gastgewerbe

2,3 Millionen Menschen* arbeiten im Gastgewerbe. Diese starke Zahl umfasst alle Lohn- und Gehaltsempfänger, aber auch die tätigen Inhaber und deren mithelfende Familienangehörige. Die Mehrheit arbeitet in der speisengeprägten Gastronomie, sprich in Restaurants, Wirtshäusern, Cafés, Bistros und Imbissstuben.

Mit der steigenden Nachfrage stellen die Betriebe mehr ein. Zum offiziellen Stichtag 30. Juni 2018 zählte die Bundesagentur für Arbeit (BA) 1.081.300 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Gastronomie und Hotellerie. Dies bedeutet ein Plus von 1,7 Prozent bzw. 18.300 Beschäftigten gegenüber dem Vorjahresmonat. Der neue Juni-Spitzenwert beweist die Bedeutung des Gastgewerbes als starker Jobmotor. Die gastgewerblichen Betriebe sind Arbeitgeber für Menschen unterschiedlichster Herkunft und Qualifikation, standorttreu, verlagern keine Arbeitsplätze ins Ausland, sondern schaffen sie hier vor Ort.

Der Beschäftigungsrekord ist die logische Folge einer seit Jahren nachhaltigen Entwicklung: In den vergangenen zehn Jahren sind in Gastronomie und Hotellerie insgesamt fast 300.000 neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze entstanden – ein Plus von knapp 40 Prozent. Zum Vergleich: In der Gesamtwirtschaft waren es im selben Zeitraum rund 20 Prozent.


*Berechnung auf Basis der Strukturerhebung 2016 des Statistischen Bundesamtes zum Stichtag 30.September 2017.


Aktuelle Daten zur Beschäftigung finden Sie im aktuellen DEHOGA-Zahlenspiegel.

Arbeitsmarktpolitik

Bei allen arbeitsmarktpolitisch relevanten Entscheidungen muss gelten: Vorfahrt für Arbeit! Zur Schaffung von mehr sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung in Hotellerie und Gastronomie ist es vor allem wichtig, die Zugänge offen und die Hürden niedrig zu halten. Flexible Beschäftigungsformen sind nicht per se „prekär“ und stellen keine Bedrohung für „Normalarbeitsverhältnisse“ dar, sondern ergänzen diese und kommen Arbeitnehmern, Arbeitgebern und dem Arbeitsmarkt zugute.

Bundesausschuss für Arbeitsmarkt- und Tarifpolitik

Zuständiges Gremium für die Bereiche Arbeitsmarkt und Tarifpolitik, Arbeits-, Tarif- und Sozialrecht beim DEHOGA ist der Bundesausschuss für Arbeitsmarkt- und Tarifpolitik. Er ist mit Sachverständigen aus den Mitgliedsverbänden und Fachabteilungen besetzt und garantiert in dieser Zusammensetzung die branchenbezogene Erörterung und Aufbereitung der Sachprobleme aus diesen Bereichen und soll die qualifizierte Meinungsbildung auf Bundesebene fördern.

Axel Hüpkes (NH Leipzig Messe), stellv. Vorsitzender BAT, Sandra Warden, Geschäftsführerin, Fritz Engelhardt (Hotel garni Engelhardt) , Vorsitzender BAT, Axel Strehl (Restaurant Strehl), stellv. Vorsitzender BAT, Mark-Andreas Kühnelt (Spa & Golf Resort Weimarer Land Betriebsgesellschaft mbH), stellv. Vorsitzender BAT (v.l.)

Gemeinsam gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung

Gemeinsam mit dem Bundesfinanzministerium, der Finanzkontrolle Schwarzarbeit und der Gewerkschaft NGG hat der DEHOGA ein Merkblatt zu den Prüfungen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit der Zollverwaltung in Hotellerie und Gastronomie herausgebracht.

Hier finden Sie das Merkblatt auch in sechs verschiedenen Fremdsprachen.

RA Sandra Warden
Geschäftsführerin
warden​[at]​dehoga.de