Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e.V.
(DEHOGA Bundesverband)


Am Weidendamm 1 A, 10117 Berlin
Fon 030/72 62 52-0, Fax 030/72 62 52-42
info​[at]​dehoga.de, www.dehoga.de


dpa Interview mit DEHOGA Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges zu Service-Robotern in der Gastronomie

Ist der Einsatz von Service-Robotern in der Gastronomie noch eine große Ausnahme oder kann man bereits von einem Trend sprechen? Seit wann ungefähr werden sie nach Ihrer Erkenntnis eingesetzt? (Ich hörte erstmal Ende 2021 davon.)

Ingrid Hartges: Wir wissen von einigen wenigen Betrieben, die Service-Roboter einsetzen. Uns liegen jedoch keine validen Erkenntnisse vor, die einen Trend bestätigen können. Der Einsatz von Service-Robotern ist vor etwa 15 Jahren aufgekommen.

Sind solche Roboter im Einsatz wegen des zunehmenden Personalmangels oder kennen Sie noch andere Gründe? Ist davon auszugehen, dass man künftig in der Branche immer stärker auf diese Maschinen zugreifen wird/muss?

Ingrid Hartges: Auch im Gastgewerbe gehört das Gewinnen und Halten von Mitarbeitern zu den großen Herausforderungen. Seit dem Ende der Corona-Einschränkungen im Frühjahr konnten unsere Betriebe erfreulicherweise viele Mitarbeiter neu bzw. auch wieder gewinnen. Wir können nicht bestätigen, dass die Unternehmen wegen personeller Engpässe vermehrt in Service-Roboter investieren. Diese können zwar bei größeren Gruppen und für bestimmte Tätigkeiten hilfreich und entlastend sein, zum Beispiel beim An- und Abtransport von Geschirr oder einfachen Speisen und bei längeren Wegstrecken, jedoch kann ein Service-Roboter die echten Mitarbeiter nicht ersetzen. Unsere Gäste schätzen den menschlichen Kontakt und die gelebte, herzliche wie kompetente Gastfreundschaft. Deshalb gehen wir nicht davon aus, dass Service-Roboter in unserer Branche flächendeckend als Mitarbeiter-Ersatz angeschafft werden, obwohl sie bei den Gästen natürlich erst einmal große Begeisterung wecken.